Website der Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung Berlin ... zur Website



Merkblatt zur Bekämpfung von Kopfläusen ...zum Merkblatt



FAQ - häufig gestellte Fragen

Anmeldung der Schulanfänger
F: Wann melde ich mein Kind an der Conrad-Schule an?
A: Bitte melden Sie Ihr schulpflichtiges Kind in der Zeit vom 06. Oktober 2014 bis 17. Oktober 2014 in der für Sie zuständigen Grundschule an. Diese ist in der Regel die nächstgelegene Grundschule Ihres Wohnsitzes. Melden Sie Ihr schulpflichtiges Kind bitte bei uns im Sekretariat in der Conrad-Schule, 14109 Berlin, Schulstraße 4, an folgenden Terminen an:

Montag, 06.10.2014, und Mittwoch, 08.10.2014, jeweils von 14:00 bis 17:00 Uhr,
Donnerstag, 09.10.2014 von 10:00 bis 13:00 Uhr und
Dienstag, 14.10.2014 von 08:00 bis 12:00 Uhr

Wir freuen uns sehr, wenn Ihr Kind zur Anmeldung mitkommt, damit wir uns schon einmal kennen lernen können.
Bitte bringen Sie zur Anmeldung folgende Unterlagen mit: Ihre eigenen Personalpapiere / Geburtsurkunde des Kindes / sonstige Personalpapiere Ihres Kindes.

Damit Sie sich ein Bild von der Conrad-Schule machen können, laden wir Sie ein zum

Tag der offenen Tür – hospitieren Sie im Unterricht
am 30.09.2014 von 10:00 bis 11:30 Uhr
und
Informationsabend in der Conrad-Schule “So arbeiten wir jahrgangsübergreifend in unseren Klassen 123“
ebenfalls am 30.09.2014 von 19:00 bis 20:30 Uhr

Lernmittelfonds
F: Wohin überweise ich den Beitrag zum Lernmittelfonds?
A: Bitte übweisen sie den jeweiligen Beitrag auf folgendes Konto:
Kontoinhaber: Conrad-Schule
IBAN: DE17100400000440192300
BIC: COBADEFFXXX
(Konto Nr.: 440 192 3 / Bankleitzahl: 100 400 00)
Kreditinstitut: Commerzbank
Verwendungszweck: Klasse und Name des Kindes

Kopfläuse
F: Was muss ich tun, wenn ich bei meinem Kind Kopfläuse festgestellt habe?
A: Bitte informieren Sie bei Läusebefall umgehend (am besten per E-Mail )die Eltern der Mitschülerinnen und Mitschüler und die Klassenlehrerin oder den Klassenlehrer, sowie ggf. den Hort. Solange der Kopflausbefall Ihrer Kinder nicht mit einem apothekenpflichtigen und für
die Kopflausbehandlung zugelassenen Arzneimittel behandelt ist, darf Ihr Kind die Schule nicht besuchen. Nach einer solchen Behandlung darf ihr Kind wieder in die Schule kommen. Ein ärztliches Attest zur Bestätigung des Behandlungserfolges ist nur bei wiederholtem
Befall innerhalb von 4 Wochen erforderlich. Bitte beachten Sie das Merkblatt zur Bekämpfung von Kopfläusen unseres Gesundheitsamtes, dass sie über den Link in der rechten Spalte direkt abrufen können.

Religions- bzw. Lebenskundeunterricht
F: Wie melde ich mein Kind für den Religions- bzw. Lebenskundeunterricht an?
A: Der Religions- und Weltanschauungsunterricht ist Sache der Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften (§ 13 Schulgesetz), die für die Erteilung und Beaufsichtigung des Unterrichts verantwortlich sind. Bei der Schüleranmeldung besteht die Möglichkeit, Religions- oder Weltanschauungsunterricht zu wählen. Er ist für alle Schülerinnen und Schüler offen, unabhängig von ihrer Zugehörigkeit oder der ihrer Eltern zu einer Kirche oder Religionsgemeinschaft.

Beurlaubung
F: Wie kann ich mein Kind beurlauben lassen?
A: Wenn Sie Ihr Kind beurlauben lassen wollen, müssen Sie dies vorher beantragen. Soll Ihr Kind nicht länger als drei Tage beurlaubt werden, entscheidet die Klassenlehrerin oder der Klassenlehrer (Ausnahme: die Zeit unmittelbar vor und nach den Ferien, die seit Dezember 2008 nicht mehr genehmigt wird). Bei einer längeren Beurlaubung entscheidet die Schulleitung. Bedenken Sie aber bitte: Unterrichtszeit ist kostbare Lernzeit. Sie sollten solche Anträge daher nur dann stellen, wenn es unbedingt erforderlich ist. Die Schulen sind gehalten, jeden Antrag sorgfältig zu prüfen.

Schulunfall
F: Welche Vorgehensweise ist bei einem Schulunfall zu beachten?
A: Während des Schulbesuchs sind alle Schülerinnen und Schüler gesetzlich unfallversichert. Trägerin dieser für Eltern kostenlosen Versicherung ist die Unfallkasse Berlin. Der Versicherungsschutz bezieht sich nicht nur auf die Teilnahme an Schulveranstaltungen (Unterricht, Ausflüge, Besichtigungen, Radfahrprüfung), sondern schließt auch den Schulweg ein.
Wenn Sie ihr Kind beispielsweise selber abgeholt haben, bzw. erst am nächsten Tag einem Arzt vorstellen, beachten Sie bitte die folgenden Informationen, da Ihr Kind über die Schule versichert ist.
1. Zum Arzt gehen: das kann jeder Allgemein Arzt oder Kinderarzt sein.
2. Angabe beim Arzt, dass es sich um einen Schulunfall handelt – der Arzt macht die Erstversorgung und überweist dann zu einem Durchgangsarzt, dieser entscheidet, ob der Versicherte einer besonderen fachärztlichen oder unfallmedizinischen Versorgung bedarf.
Durchgangsarzt hier in der Nähe ist z. B.: – Notaufnahme in jedem Krankenhaus
oder – Dr. med. Burkard Walf, Kirchstraße 2, 14163 Berlin, Telefon: 8021034
Warum zum Durchgangsarzt?
Unternehmen und Ärzte sind verpflichtet, arbeitsunfähige Versicherte (wie z. B. Schüler) unverzüglich einem Durchgangsarzt (auch D-Arzt genannt) vorzustellen. Diese sind von den Landesverbänden der gewerblichen Berufsgenossenschaften bestellte Fachärzte für Chirurgie und Orthopädie mit besonderen Kenntnissen und Erfahrungen auf dem gesamten Gebiet der Unfallmedizin. Sie sollen die Qualität und Wirksamkeit der Rehabilitation medizinisch absichern.
3. Meldung des Unfalls im Sekretariat
4. Ausfüllen der Unfallbescheinigung
Sehr wichtig! Da ansonsten keine Erstattung für z. B. ärztliche Behandlung, Verbände, Zahnersatz, medizinische Rehabilitation usw. erfolgt!!
Achtung: „..Mehrkosten, die durch eine Behandlung als Privatpatient entstehen, werden vom Unfallversicherungsträger nicht erstattet. Das gilt auch bei stationärer oder ambulanter Krankenhausbehandlung…”
Die Unfallanzeige wird nicht von den Eltern an die UKB, sondern durch das Sekretariat versendet!!