Den Bericht zur Internen Evaluation 2014 finden sie hier: PDF-Datei laden



Interne Evaluation 2014

Mit Beginn des Schuljahres 2012/2013 wurde die bisherige Schulanfangsphase an der Conrad-Schule (Grundschule) um die 3. Jahrgangsstufe erweitert. Somit lernen die Kinder des 1., 2. und 3. Jahrgangs gemeinsam jahrgangsübergreifend in einer Klasse. Im Leitbild des Schulprogramms steht unter 2. Gemeinsam lernen: „So können sie sich in ihrem eigenen Tempo entwickeln und lernen für sich selbst und andere Verantwortung zu übernehmen.“
Konsequenterweise ist die Jahrgangsmischung des 1., 2. und 3. Jahrgangs (JüL 123) als Entwicklungsschwerpunkt unter Punkt 4.2.2 im Schulprogramm ausgewiesen: „In den Schuljahren 2012/2013 und 2013/2014 wollen wir kontinuierlich die begonnene gemeinsame Arbeit in den JüL-Klassen fortsetzen.“ Gleichzeitig ist die Evaluation der Jahrgangsmischung im Rahmen der internen Evaluation mit verschiedenen Methoden angekündigt. Hiermit soll die Qualität unserer Arbeit in den verschiedenen Bereichen überprüft werden.

Die Einführung der Jahrgangsmischung des 1., 2. und 3. Jahrgangs erfolgte im Schuljahr 2012/2013 gegen den Berliner Trend, dass sich viele Schulen vom jahrgangsübergreifenden Lernen verabschieden und zu jahrgangshomogenen Klassen tendieren. Parallel hierzu wurde in der Presse zum Teil sehr einseitig über jahrgangsübergreifenden Unterricht berichtet. Vor diesem Hintergrund ist auch die Elternöffentlichkeit sensibilisiert und blickt – wie wir – kritisch auf unsere Arbeit.

Es gibt zwei übergeordnete Fragestellungen für das Evaluationsvorhaben:
1. Ist die Jahrgangsmischung des 1., 2. und 3. Jahrgangs erfolgreich bzw. sinnvoll und können Vorteile der Mischung von drei Jahrgangsstufen, die im Schulprogramm unter Punkt 4.2.1 beschrieben sind, bestätigt werden?
2. Gelingt der Übergang der Kinder des 3. Jahrgangs aus den JüL-Klassen in den 4. Jahrgang problemlos?

Den gesamten Evaluationsbericht können Sie in der rechten Spalte herunterladen (PDF mit 7 MB).